Was ist Osteopathie?

Als Osteopathin helfe ich Ihnen dabei, sich selbst zu heilen.

Die Osteopathie wurde Mitte des 19. Jahrhunderts vom amerikanischen Arzt Dr. Andrew Still entwickelt. Vornehmlich in den USA, in Frankreich, England und Belgien wurde die Methode weiterentwickelt, seit einigen Jahrzehnten wird diese ganzheitliche Methode nun auch im deutschen Sprachraum gelehrt und angewendet.

In allen Teilen unseres Körpers herrschen ein ständiger Fluss an Bewegung, chemische Reaktionen und mechanische Spannungen. Wenn alle Strukturen unseres Körpers im Gleichgewicht sind und störende Einflüsse vom Körper selbst abgewehrt werden können, sind wir gesund.

Kommt es aber bei einem Zuviel an äußeren und inneren Störfaktoren – wie z.B. bei Unfällen, Erkrankungen, psychischen Belastungen und ungesundem Lebensstil zu einer nachhaltigen Dysbalance dieses Gleichgewichts, welches der Körper nicht mehr selbst regulieren kann, werden wir krank.

Ist Osteopathie die richtige Behandlung für mich?

Grundsätzlich kann jeder Mensch osteopathisch behandelt werden. Grenzen sind jedoch bei schweren akuten und chronischen Erkrankungen wie Krebs, akuten Herzerkrankungen, schwerwiegenden Infektionskrankheiten, hochgradigen psychiatrische Störungen etc. gesetzt.

Die Osteopathie ist als umfassende, begleitende und ergänzende Methode zu sehen, ersetzt jedoch keine schulmedizinische Abklärung von Funktionsdefiziten.

Als Allgemeinmedizinern und Fachärztin für Physikalische Medizin ist es mir möglich diese Funktionsdefizite zu diagnostizieren. Bei Bedarf und entsprechender Indikation leite ich meine Patient:innen auch an Ärztinnen und Ärzten meines Vertrauens der entsprechender Fachrichtungen zur ergänzenden Abklärung weiter.

Wie funktioniert Osteopathie?

Als Osteopathin versuche ich durch den Tastbefund meiner Hände diese Blockaden aufzuspüren, zu lösen und den Organismus dazu anzuregen, seine Selbstregulationskräfte zu mobilisieren. Dabei werden unterschiedliche osteopathische Techniken verwendet, beispielsweise die Craniosakraltherapie und Muskel- und viszerale Techniken.

Während der Behandlung werden sanfte manuelle Impulse an Gelenken, Muskeln, Weichteilgeweben und Organen gesetzt, welche während und über die Behandlungsdauer hinaus dem Körper wieder zum Gleichgewicht und damit zur Gesundheit aus ganzheitlichem Sinn verhelfen. 

"Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen wie durch ein Wunder"

Reinhold Schneider 

Bei welchen Beschwerden kann Osteopathie angewendet werden?

Die Anwendungsbereiche der Osteopathie sind überaus vielfältig.

In meiner Ordination behandle ich vornehmlich:

• Störungen und Schmerzen des Bewegungsapparates
• Kopfschmerz, Migräne, Schwindel, Tinnitus
• Störungen des Kauapparates, Schluckstörungen
• Beschwerden im HNO-Bereich
• Erkrankungen der Atemwege
• Verdauungsstörungen, Harninkontinenz
• Zustand nach Unfällen und Operationen
• Menstruationsbeschwerden, Geburtsvorbereitung und – nachsorge,  unerfüllter Kinderwunsch
• Säuglinge mit Schlaf- und Gedeihstörungen, Zustand nach schwerer Geburt, Schädelasymmetrien
• Kinder mit wiederkehrenden Atemwegsinfekten, Skoliose, Schiefhals oder anderen Störungen des Bewegungsapparates, Zahnfehlstellungen, Entwicklungsverzögerungen, Verhaltensauffälligkeiten